Familienunternehmer fordern Vision für Hamburg
Hamburg: Henning Fehrmann, Vorsitzender des Verbands der Familienunternehmer, fordert für die Freie und Hansestadt eine neue Vision zur Entwicklung der Wirtschaft. Zu den erfolgversprechenden Zukunftsthemen zählt der Unternehmer und Vorsitzende des Hamburger 3D-Netzwerkes u. a. Material Sciences mit dem DESY und 3D-Metalldruck, Health Care mit führenden Industrieplayern wie Olympus und Philips und AR sowie VR für die nach wie vor starke Gamesbranche. Das Interview ist bei HANSEVALLEY erschienen.

Hamburger Investoren bauen zweiten Biotech-Fonds
Hamburg: Die Seriengründer Jens Eckstein und Nils Regge haben einen zweiten Fonds zur Finanzierung von Biotech-Firmen aufgelegt. Im Mittelpunkt stehen die altersbedingten Krankheiten Diabetes, Krebs, Alzheimer und Schlaganfälle. Der Startup-Fonds soll bis zu 100 Mio. Euro einsammeln. Beteiligt sind bereits die Family Offices Haniel, Russ und Luca Rancilio sowie Finanzcheck-Gründer Moritz Thiele, Martin Weber von Holtzbrinck Ventures, Filip Dames von Cherry Ventures und Marc Griefhan von Weinman Emergency Medial. Ein ausführlicher Beitrag ist im Handelsblatt nachzulesen. 

Hamburger Bahnhöfe fast vollständig mit WLAN
Hamburg: Mit 96% bieten die Fern-, Regional- und Nahverkehrsbahnhöfe an Alster und Elbe fast komplett kostenloses WLAN für Fahrgäste an. Die Hansestadt liegt u. a. mit 69 S-Bahnhöfen bundesweit an der Spitze – vor Schleswig-Holstein und Hessen mit jeweils rund 75% Wifi-Versorgung. Bundesweit liegt das durchschnittliche WLAN-Angebot bei gerade einmal 12% – das sind rund 650 von deutschlandweit 5.400 Bahnhöfen im Management von DB Station & Service. Eine ausführliche Meldung ist bei teltarif.de erschienen.

Silver-Gamer spielen am meisten Computerspiele
Hannover: Eine aktuelle Forsa-Umfrage für die KKH hat herausgefunden, dass über 50-Jährige in Deutschland am häufigsten Computerspiele nutzen. 23% der 50- bis 69-Jährigen daddeln fast täglich an PC, Notebook, Tablet oder Smartphone. Die 30- bis 49-Jährigen sind nur zu rund 20% täglich am Spielen, die 16- bis 29-Jährigen gamen nur zu rund 15%. Die jüngsten Befragten spielen zwar am seltensten, dafür aber häufig länger: Die Hälfte der 16- bis 29-Jährigen zockt werktags allein eine Stunde pro Tag und länger. Weitere Ergebnisse und Infografiken zum Thema gibt es bei der KKH.


100.000 Leser wissen es zuerst: Die HANSENEWS bei Medienpartner HANSEVALLEY.