WLH-Projektmanagerin Jennifer Coordes und WLH-Geschäftsführer Jens Wrede


Startklar für die Technologien der Zukunft: TIP Innovationspark Nordheide erhält eigene 5G-Campuslizenz der Bundesnetzagentur


Es ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum neuen, zukunftsorientierten Wirtschaftsgebiet in Buchholz i.d.N. (Landkreis Harburg/Niedersachsen): Die Bundesnetzagentur hat dem TIP Innovationspark Nordheide die Lizenz für ein eigenes, privates 5G-Campusnetz zugeteilt. Damit gehört der TIP – der aktuell noch bis Sommer 2021 durch die WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH erschlossen wird – zu den ersten Wirtschafts- und Gewerbegebieten im Großraum Hamburg, das Unternehmen den hochverfügbaren, zuverlässigen und sicheren Funkstandard für Forschung,  Entwicklung, digitale Produktion und Dienstleistung zur Verfügung stellen kann.  

„Durch die Digitalisierung gewinnt 5G zunehmend an Bedeutung. Wir möchten mit dem TIP ein Umfeld schaffen, in dem Innovationen gedeihen können und wir sind stolz, dass wir mit unserer erfolgreichen Bewerbung um eine eigene 5G-Campuslizenz zu den Ersten gehören. Bundesweit gibt es nach Angaben der Bundesnetzagentur erst 70 Anbieter, die ein solches Netz beantragt haben“, sagt Jens Wrede, Geschäftsführer der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH. „Wir verstehen die 5G-Campusnetzversorgung als Teil einer modernen und attraktiven Infrastruktur im TIP Innovationspark, die Ansiedlungen und Entwicklungen neuer, marktfähiger Dienstleistungen, Produkte und Anwendungen erst ermöglicht“, so Jens Wrede weiter.  

Der 5G-Standard gilt als Schlüsseltechnologie für den digitalen Wandel und die umfassende Digitalisierung von Wertschöpfungsprozessen. Privat betriebene 5G-Campusnetze sind eine Alternative zum Netzausbau durch große Provider, um die neue, schnelle Datenübertragungstechnik in die Region zu holen. Das 5G-Campusnetz ist auf die Fläche des TIP Innovationspark Nordheide begrenzt und kann dort künftig von Unternehmen für moderne Gewerbe- und Industrieanwendungen genutzt werden.

Das 5G-Campusnetz ist zudem Teil eines umfassenden Konzeptes, das der Landkreis Harburg unter dem Namen „USIN5G“ derzeit in enger Kooperation mit der WLH erarbeitet. Das Ziel: Den TIP Innovationspark Nordheide als smartes Wirtschafts- und Gewerbegebiet zu entwickeln, in dem verschiedene 5G-Anwendungsszenarien wie „smarte Produktion und smarte Gebäude“ oder „intelligenter Katastrophenschutz“ getestet und weiterentwickelt werden können. Anfang des Jahres erhielt der Landkreis Harburg im Rahmen des 5G-Innovationswettbewerbes des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur bereits eine erste Förderzusage für die Erstellung des Konzeptes in Höhe von 100.000 Euro. „Der Antrag für eine 5G-Campuslizenz im TIP und die Konzeptideen für ‚USIN5G‘ sind nicht nur Beispiele für aktive Wirtschaftsförderung, die die Infrastruktur in der Region voranbringt. Sie zeigen auch, dass der Landkreis bei Niedersachsens Initiative für den 5G-Ausbau in der Region ganz vorne mit dabei ist“, sagt Kai Uffelmann, Erster Kreisrat und Digitalisierungsexperte des Landkreises Harburg.  


Der TIP Innovationspark Nordheide ist ein Projekt der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH im Auftrag der Stadt Buchholz i.d.N.. Auf dem rund 25 Hektar großen Gelände entsteht – eingebettet in ein Konzept für angewandte Forschung und Technologietransfer – ein smartes Wirtschaftsgebiet mit hoher Aufenthaltsqualität und Gewerbeflächen für die Arbeitswelt von morgen. Das Konzept für den Innovationspark sieht unter anderem flexible Büros und Gewerbegrundstücke für Unternehmen mit wissensbasierten und qualifizierten Arbeitsplätzen vor.   Großzügige Grün- und Freiflächen, Veranstaltungsräume sowie smarte Infrastruktur mit flächendeckendem WLAN im Außenbereich sollen für eine hohe Aufenthaltsqualität und eine attraktive Arbeitsumgebung sorgen. Schon in der Planungsphase wurde der TIP Innovationspark Nordheide zudem von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. mit dem Prädikat in „Gold“ vorzertifiziert. Die Erschließungsarbeiten dauern voraussichtlich noch bis Sommer 2021 an. Weitere Informationen zu dem Projekt.