Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit mithilfe künstlicher Intelligenz

Ein Beitrag von Ingo Hoffmann, Managing Director | AI.HAMBURG


Nachhaltige Produktion und Ressourceneffizienz werden für Unternehmen immer wichtiger. Dabei spielt der Einsatz von künstlicher Intelligenz eine kritische Rolle. Eine neue Studie des Zentrum Ressourceneffizienz vom Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) zeigt, dass bisher noch wenige Unternehmen KI in diesem Bereich nutzen. Dabei kann künstliche Intelligenz Unternehmen helfen, Ressourcen wie Material, Energie oder auch Wasser effizienter einzusetzen. Auch die Reduktion von Treibhausgasen ist mithilfe von KI möglich. Die Studie liefert einige interessante Anwendungsbeispiele.

Die für die Studie interviewten Unternehmen hatten zum Großteil noch keine Erfahrung mit künstlicher Intelligenz. Erst 43 % hatten Erfahrung, 57% hatten bisher keine Erfahrung und 30 % hatten keinerlei Pläne dies zu ändern. Ein wesentliches Problem für die meisten Firmen liegt in dem mangelnden Wissen über die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz, in der Schwierigkeit, Experten für die Umsetzung oder geeignete KI-Lösungen, die in den Unternehmen eingesetzt werden können, zu finden. Dies ist ein allgemeines Problem, nicht nur im Bereich der Nachhaltigkeit. Eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums im letzten Jahr hat gezeigt, dass in Deutschland nur circa 8 % der Unternehmen schon Erfahrung mit künstlicher Intelligenz gesammelt haben. Die Vermittlung von Wissen über die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz ist ein kritischer Erfolgsfaktor. AI.HAMBURG hat sich zusammen mit den Partnern bei AI4Germany vorgenommen, diese Herausforderung zu adressieren.

Zum Thema KI und Nachhaltigkeit hat auch PricewaterhouseCoopers (PwC) im letzten Jahr eine interessante Studie erstellt. Nach Schätzungen dieser Studie könnte die Nutzung von KI für Umweltschutzmaßnahmen im Jahr 2030 bis zu 5,2 Billionen US Dollar zur Weltwirtschaft beitragen. Das wäre ein Anstieg von 4,4 % gegenüber der erwarteten Wirtschaftsentwicklung. Parallel dazu könnte die Anwendung von KI-Hebeln die weltweiten Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 4 % reduzieren. Das wären insgesamt 2,4 Gigatonnen CO2-Emissionen – diese Menge entspricht der gesamten erwarteten Emissionsmenge von Australien, Kanada und Japan im Jahr 2030. Die Nutzung von KI ist nicht nur für Unternehmen ein wichtiges Thema. Es geht uns alle an!


Die Nutzung von KI ist nicht nur für Unternehmen ein wichtiges Thema. Es geht uns alle an!

Ingo Hoffmann, Managing Director AI.HAMBURG


Zum Weiterlesen:
Hier könnt ihr die VDI Studie sowie die PwC Studie einsehen.


Weitere Neuigkeiten aus dem KI-Kosmos gibt es übrigens regelmäßig
über den AI.Hamburg Newsletter  – jetzt anmelden!