Stimmen aus dem Netzwerk:

Virtuelle Weiterbildung bei der WBS

Weiterbildung bei der WBS GRUPPE in den Zeiten von Corona
Die gute Nachricht zuerst, bis auf ganz wenige Ausnahmen gehen unserer Weiterbildungen ohne Pause weiter! Wie ist das in Zeiten von Allgemeinverfügungen, Kontaktsperren und Mindestabständen möglich? Eigentlich ist das (fast) ganz einfach.

Die WBS GRUPPE ist einer der größten privaten Bildungsanbieter für Weiterbildungen und Umschulungen in Deutschland. Mit über 220 Standorten, einer Praxiserfahrung von mehr als 40 Jahren und einem vielfältigen Angebotsspektrum spricht die WBS GRUPPE Menschen in verschiedensten Lebenssituationen an. Zur WBS GRUPPE gehören drei Marken, deren nachhaltige Bildungsangebote jeweils auf spezifische Zielgruppen zugeschnittenen sind: WBS TRAINING, WBS AKADEMIE, WBS SCHULEN. Außerdem ist die WBS Pionier bei der Nutzung und Gestaltung von virtuellen Lernwelten. Dies bildet heute die Grundlage dafür, dass unsere Angebote weiterlaufen und wir damit ein Stück Normalität für viele unserer Teilnehmenden aufrechterhalten können.

Bereits 2010 haben wir unseren größten Geschäftsbereich komplett auf Präsensschulungen im virtuellen Raum umgestellt. Wir sind nach und nach mit ca. 4.000 Teilnehmenden von unseren physischen Klassenzimmern in eine damals noch zweidimensionale Lernwelt umgezogen und bieten seit 2017 fast ausschließlich unsere Weiterbildungen im WBS LearnSpace 3D®, unserer neuen, mehrfach ausgezeichneten dreidimensionalen Lernwelt an. Hier lernen heute täglich ca. 8.000 Teilnehmende live in über 550 Kursgruppen. Diese technische Basis und die langjährige Erfahrung unser Mitarbeitenden haben es uns ermöglicht, innerhalb von zwei Tagen alle unser Kundinnen und Kunden technisch auch im Homeoffice für die Teilnahme fit zu machen.

Vor den ersten Allgemeinverfügungen in Hamburg und Schleswig-Holstein lernten noch ca. 75% der 8.000 Teilnehmenden an unseren Standorten und alle mit Technik der WBS. Durch die sich immer weiter zuspitzende Situation, hatten wir bereits im Vorfeld verschieden Szenarien durchgespielt. Für den Großteil der Mitarbeitenden wurde ein Wechsel ins Homeoffice vorbereitet und für die Teilnehmenden zusätzliche technische Möglichkeiten ausgearbeitet. Nachdem dann aber schneller als gedacht, am Sonntag die Schließung der Standorte für den nächsten Tag angeordnet wurde, haben unsere zentrale IT-Abteilung und die Standortteams noch am Sonntag (15.03.) mit der Umsetzung begonnen.

Hier in der Region waren die beiden Hamburger Standorte sowie Norderstedt und Elmshorn betroffen. Am Sonntag haben wir alle 220 Teilnehmer, die am Montag (16.03.) zu unseren Standorten gekommen wären, per Email über die Schließung informiert und die ersten technischen Informationen versendet. Am Montag liefen dann die Telefone heiß und wir haben in einer bisher beispiellosen Aktion alle unsere Teilnehmenden entweder mit Equipment von den WBS Standorten oder mit deren eigener Technik in unserer Lernwelt in den eigenen vier Wänden arbeitsfähig gemacht.

Da es sich abzeichnete, dass Hamburg und Schleswig-Holstein nur der Anfang waren, ist diese Aktion direkt deutschlandweit angelaufen, um etwas Zeit für die nächsten Tage zu gewinnen. Hier konnten Teilnehmende noch das Equipment von ihrem Arbeitsplatz im Standort direkt mitnehmen. Und wie es sich zeigte, war diese Entscheidung richtig, Der Standort Lüneburg durfte am Montag zwar noch öffnen aber die Allgemeinverfügung für Niedersachsen und weitere Bundesländer folgte dann am Abend.

Bis Dienstag (17.03.) konnten gut 6.000 zusätzliche Teilnehmende, entweder mit Technik der WBS oder mit dem eigenen PC, von zuhause aus wieder an den Schulungen teilnehmen. Teilnehmende ohne eigenen Internetanschluss haben wir mit LTE-Sticks ausgestattet und nach kurzer Zeit wieder in den Unterricht integriert. Die Arbeit hat sich gelohnt, dass zeigen die sehr positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden, der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter.

Das virtuelle Lernen u.a. in unserem WBS LearnSpace 3D® hat sich aber nicht nur in der geförderten Weiterbildung etabliert. Auch Konferenzen, Coachings, Firmenschulungen, Aufstiegsfortbildungen und Masterstudiengänge führen wir in dieser virtuellen Lernwelt durch. Hier ist fast alles möglich. Auch Qualifizierungen für Beschäftigte, die durch das Qualifizierungschancengesetz (QCG) gefördert werden können, sind für dieses Format bereits zertifiziert.

Gerade in dieser Zeit, in der viele Mitarbeitende im Homeoffice sind und Aufträge sich verzögern oder ruhen, kann dies eine sehr gute Möglichkeit darstellen. Hier unterstützen wir Sie gern, wenn es um die richtige Weiterbildung, die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten geht, sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern!

(Thomas Palka, WBS Regionalleiter Hamburg)


Das Team von Hamburg@work freut sich riesig, wenn uns solche Nachrichten erreichen, denn das Coronavirus stellt uns alle vor neue Herausforderungen am Arbeitsplatz, für die es Lösungen bedarf. Was liegt in dieser Situation näher als sich auszutauschen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig Mut machen? 
Erzähl Laura und dem Netzwerk, dass und wie dein Unternehmen die Krise übersteht. #bettertogether