Stimmen aus dem Netzwerk:

REDEZEIT FÜR DICH #virtualsupporttalks

Die Initiative REDEZEIT FÜR DICH #virtualsupporttalks bekämpft Unsicherheiten, Selbstzweifel, Einsamkeit, Wut und alles, was einen Menschen ängstigen kann mit – wie sollte es anders sein – Redezeit, die professionelle Coaches pro bono allen Redebedürftigen zur Verfügung stellen. So wollen die Initiatoren und das große und stetig wachsende Coaching-Netzwerk allen, die es möchten, durch die aktuelle schwierige Zeit helfen. Weil wir uns aktuell alle nur beschränkt treffen können, finden die Gespräche virtuell statt – per Skype, Zoom, WhatsApp, Facetime oder auch klassisch per Telefon. Klingt gut? Dann lest weiter!

Im Frühjahr 2020 geht Corona um die Welt. Erst China, dann Italien, Skiurlaub und die ersten Fälle in Deutschland. Dann ging alles recht schnell: Plötzlich arbeiteten die ersten Menschen von zu Hause und in den Supermärkten regierte das Faustrecht um Toilettenpapier, Nudeln und Konserven.

Das war die Zeit, in der vier Coaches in Hamburg via Videokonferenz überlegten, was das alles wohl für die Zukunft bedeutet. Für sie stand fest: Viele Menschen werden aufgrund der neuen Situationen viel Redebedarf haben. Damit war die Idee geboren, allen, die reden möchten, Zeit zum Zuhören zu schenken: 15 bis 30 Minuten Redezeit (je nach Coach). Umsonst. Damit alle, die etwas auf dem Herzen haben, das auch loswerden können.
 

Binnen zwei Wochen waren über 100 Coaches dabei, von Familien-Coach, Business-Coach bis hin zu Coaches für Stressbewältigung und Persönlichkeitsentwickelung. Das Angebot an Coaches wächst immer noch sehr stark. Was anfänglich als Social Media Initiative gedacht war, verlangte schon bald nach einer eigenen Website für REDEZEIT: Hier könnt ihr euch über das Angebot informieren, Euren Coach suchen und direkt kontaktieren oder selbst Redezeit anbieten (wenn ihr als Coach arbeitet). Darüber hinaus findet ihr auch viele Coaches auf Instagram oder Facebook unter dem Hashtag #virtualsupporttalks.

Die Zeit, die die Coaches teilen, ist pro bono und wird nicht berechnet. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass solch ein Gespräch den Besuch eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten nicht ersetzen kann. Aber es kann trotzdem helfen, euch Mut und Zuspruch zu geben und den einen oder anderen Rat einzuholen. 

Wenn ihr das Gefühl habt, ihr möchtet mit jemandem neutralen reden, weil es um heikle Themen geht, die ihr vielleicht nicht mit der Freundin oder dem Freund  besprechen könnt, dann nutzt gerne die  Gelegenheit und kontaktiert einen der über 100 Coaches: Auch für spezielle Anliegen wie beispielsweise Menschen mit Hochsensibilität oder Erziehungsthemen sind Coaches dabei.

Wir finden das Angebot großartig und hoffen, dass damit vielen Menschen geholfen werden kann, die sonst vielleicht niemanden haben.



Das Team von Hamburg@work freut sich riesig, wenn uns solche Nachrichten erreichen, denn das Coronavirus stellt uns alle vor neue Herausforderungen am Arbeitsplatz, für die es Lösungen bedarf. Was liegt in dieser Situation näher als sich auszutauschen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig Mut machen? 

Erzähl Laura und dem Netzwerk, dass und wie dein Unternehmen die Krise übersteht. #bettertogether