BSI-Lagebericht IT-Sicherheit: Die Gefährdungslage ist hoch

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Arne Schönbohm warnte bereits im August beim IT Executive Club von Hamburg@work vor der aktuellen Bedrohungslage durch Internetkriminalität. Nun stellte er gemeinsam mit Innenminister Horst Seehofer den jährlichen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland vor.

Die Zahl der Cyberangriffe auf den Staat, die Wirtschaft und die Bürger ist weiter gestiegen und sie sind vielschichtiger geworden. Nach wie vor entwickeln Kriminelle Schadprogramme und Angriffswege. Bekannte Schadsoftware-Programme werden fortlaufend verändert, weiterentwickelt und mit zusätzlichen Schadfunktionen ausgestattet.
Eine neue Bedrohung geht nun auch von der Hardware aus: Wie bei den Sicherheitslücken Spectre/Meltdown und Spectre NG, die ohne einen Austausch der Hardware nicht vollständig geschlossen werden können. 
Gleichzeitig schreitet die Digitalisierung und Vernetzung von IT-Systemen, Alltagsgegenständen und Industrieanlagen voran, wodurch sich die Angriffsfläche und auch die Abhängigkeit von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft von funktionierenden IT-Systemen täglich vergrößert. So kommt es zu einer Kombination aus neuer Angriffsqualität und zunehmender Digitalisierung, die die Gefährdungslage stark steigen lässt. 
Als neue Gefährdung hat das BSI im Lagebericht das Thema illegales Krypto-Mining näher betrachtet. Aufgrund der hohen finanziellen Attraktivität und der Unauffälligkeit der Infektionen ist illegales Krypto-Mining als signifikant zunehmendes Cyber-Risiko zu bewerten.

"Die Gefährdungslage fordert uns als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde täglich heraus, neue Lösungen zu konzipieren und umzusetzen. Der Lagebericht macht deutlich, dass wir mit unseren Maßnahmen im Bereich der Prävention, Detektion und Reaktion wesentliche Erfolge erzielen konnten, etwa durch die Umsetzung der Cyber-Sicherheitsstrategie der Bundesregierung oder des IT-Sicherheitsgesetzes. Wenn wir unsere führende Position behalten und "Made in Germany" auch im Cyber-Raum weiterhin als Markenzeichen gelten soll, dann dürfen wir nicht nachlassen, den Dreiklang aus Digitalisierung, Vernetzung und Innovationsgeschwindigkeit mit kreativen und praxisrelevanten Angeboten für mehr Cyber-Sicherheit zu verstärken. Dazu braucht es eine zentrale Cyber-Sicherheitsbehörde wie das BSI, die personell und finanziell den Herausforderungen entsprechend ausgestattet ist," erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Hier finden Sie den Bericht zu Download.

Fotocredit: Charles Deluvio unsplash